Notice: Undefined variable: idd in /home/.sites/84/site2667239/web/cms/wp-content/themes/ue-ridler/single-projekte.php on line 8 Gerda Ridler | Kuratierung der Ausstellung Inge Dick (2021-2023)

Block: 1 – Bild

Keine Bildbeschriftung aktiviert

Inge Dick vor ihren Polaroids der Serie „schwarz“, 14.6.1996
im Rahmen der Themenausstellung „Shape of Light. 100 Years of Photography and Abstract Art“, 2018 in der in der Tate Modern, London

Gerda Ridler: Kuratierung, Katalog- und Projektmanagement der Ausstellungstournee aus Anlass des 80. Geburtstags der österreichischen Künstlerin Inge Dick.
 
Eine umfangreiche Monographie, die das Gesamtwerk der Künstlerin seit den 1970er Jahren vorstellt, flankiert die Ausstellungstournee:
INGE DICK, hrsg. von Gerda Ridler, Hirmer Verlag, München 2021.

 
INGE DICK
 
Die Ausstellungsserie erfolgt in Kooperation mit folgenden Museen:
Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt, DE (26. Juni – 5. Dezember 2021)
Lentos Kunstmuseum, Linz, AT (28. Januar – 1. Mai 2022)
Stiftung für Konzeptuelle Kunst im Museum Wilhelm Morgner, Soest, DE (18. Dezember 2022 – 12. März 2023)
 
Weitere Projekte rund um den 80. Geburtstag von Inge Dick:
15. Jan. – 10 April 2021: Inge Dick. Ein Leben für das Licht, Galerie Renate Bender, München, DE
2. Feb. – 18. Juni 2021: Inge Dick. Zeichnungen und Fotografien, Kunstraum St. Virgil, Salzburg, AT
Ab März 2022: Inge Dick, Galerie Sturm & Schober, Wien, AT ( im Rahmen der Foto Wien, AT)
 
 
INGE DICK ZUM 80. GEBURTSTAG:
 
Inge Dick feiert am 15. Januar 2021 ihren 80. Geburtstag und dazu gratulieren wir ihr sehr herzlich. Inge Dick ist eine Künstlerin, deren Kunstwollen und Kunstschaffen sich mit beispielloser Zielstrebigkeit auf die Darstellbarkeit des Lichts konzentriert. Licht ist eine immaterielle Substanz, zu der wir eine primäre und lebensnotwendige Verbindung haben. Inge Dicks künstlerisches Streben gilt seit jeher der Frage, wie die Präsenz des Lichts festgehalten und sichtbar gemacht werden kann.
 
Inmitten der schönsten Salzkammergut-Landschaft, direkt am Mondsee gelegen, befindet sich das Atelier der Künstlerin. Es ist lichtdurchflutet und einladend, es ist Experimentierlabor und Kraftplatz. Hier arbeitet Inge Dick seit 1991, hier hat sie neue Ideen und Projekte ersonnen und ihr kompromissloses Werk entwickelt. Das Natur- und Lichterlebnis ist an diesem Ort besonders intensiv, hier empfindet man Jahreszeiten, Wetterumschwünge und die damit verbundenen wechselnden Lichtverhältnisse intensiver als anderswo. Vielleicht lässt sich auch dadurch ein mögliches Motiv für ihre lebenslange künstlerische Auseinandersetzung mit dem Licht ableiten.
 
Ungeachtet schwieriger Lebens- und Arbeitsbedingungen hat Inge Dick stets an ihrer künstlerischen Berufung festgehalten. Sie hat keine Mühen und Hürden gescheut, ihren Weg couragiert und beherzt zu verfolgen. Sie ist dabei stets bescheiden geblieben und in ihrer Mitte ruhend. Auch ihr bemerkenswertes OEuvre vermittelt Ruhe und Konzentration, Stille und Intensität. Ihr Werk ist von einer reduzierten Ästhetik gekennzeichnet und von einer ungemein hohen visuellen Kraft geprägt. Mit ihrer Kunst öffnet Inge Dick geistige Räume, die die mystische Qualität des Lichtes und grundsätzliche Fragen der menschlichen Existenz berühren.
 
Im Laufe ihres künstlerischen Werdegangs kann Inge Dick auf viele erfolgreiche Ausstellungen und Auszeichnungen zurückblicken, ihre Werke befinden sich in namhaften Sammlungen und renommierten Museen weltweit. Sie wurde 1993 mit dem Oberösterreichischen Landeskulturpreis für Künstlerische Fotografie ausgezeichnet, 2010 erhielt sie den André Evard-Preis für konkret-konstruktive Kunst und im Jahr darauf den Alfred Kubin Preis, den Großen Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Bildende Kunst. Im Jahr 2018 zeigte die Tate Modern in London eine Serie ihrer mittelformatigen Polaroids im Rahmen der Themenausstellung „Shape of Light. 100 Years of Photography and Abstract Art“ als eine der wenigen künstlerischen Positionen aus dem deutschsprachigen Raum. 2019 konnte Inge Dick den großen Kunst-am-Bau-Wettbewerb für die Wandgestaltungen des neuen Terminals 1 am Flughafen München für sich entscheiden. Und schließlich wurde ihr 2020 der Österreichische Kunstpreis für Künstlerische Fotografie zuerkannt.
 
Auch wenn sich Inge Dick seit jeher auf eine treue Fangemeinde stützen kann, wurde ihr erst in den letzten Jahren und im fortgeschrittenen Alter verstärkt nationale und internationale Anerkennung zuteil – ein Schicksal, das sie mit vielen Künstlerinnen ihrer Generation teilt.
 
Inge Dick schenkt uns mit ihrer Kunst bereichernde Momente und sinnlich-emotionale Seherlebnisse. Dafür sei ihr aufrichtig gedankt und zum Geburtstag herzlich gratuliert!
 
Gerda Ridler [ September 2020 ]
 
Dieser Text entstand für die Galerie Renate Bender, München